Mittwoch, 19. Juli 2006
/K/L/A/X/O/N/S/
Klaxons „Atlantis 2 Interzone / 4 Horsemen of 2012“ 7“ (Merok)



Wenn Bands wie Radio 4 schon bieder und arriviert klingen, braucht es neue Künstler, die auf etwas Altbekanntes noch eine Schippe drauflegen. Eine dieser Bands sind Klaxons aus London. Sie helfen dem guten alten Dance Beat betriebenen Disko Punk mit ihrer kompromisslosen „No slow just go“ – Attitüde auf die Sprünge und schaffen es die Atmosphäre rauschhafter Party – und Konzertnächte auf eine 7’’ Single zu bannen.

„Atlantis 2 Interzone“ ist ein überkandidelter Wave - Punk Smasher, der seines Gleichen sucht. Hyperaktives Hi Hat Gezwirbel treibt den Song an, Bass und Gitarre übertreffen sich in ihrer Verzerrtheit. Weitere Verwirrung sorgt ein Sirenensample (kein Wunder haben sich doch Klaxons nach dem führenden britischen Sirenenhersteller benannt). Darüber liegt ein überraschenderweise souliger und harmonischer Gesang, der sich nur im Chorus zu wütendem Gebelle steigert. „4 Horsemen of 2012“ setzt das Spielchen der A-Seite weiter fort. Hochnervöser Gesang, ein verzerrtes Keyboard, schreiende Gitarren erzeugen einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann. Ein passendes Äquivalent zur Musik ist übrigens die Covergestaltung der Single: eine grell-bunte und chaotische Collage aus Versatzstücken unserer Popkultur.

Und – na klar – Klaxons sind schon längst keine Unbekannten mehr. Über 135000 Besucher auf ihrer Myspace-Seite, eine weitere Single auf Angular Records (Bloc Party, Art Brut) ist veröffentlicht. Die Band ist der Shit, das nächste große Ding. Blablabla. Fragt sich, ob auch die weiteren Veröffentlichungen den hohen Standard dieser Single halten können. Wir hoffen das beste!



MP3
Klaxons „Atlantis 2 Interzone“
(leider eine etwas glattgebügelte Version, so scheint mir..)
!Dieser Link hat 7 Tage Gültigkeit!

Infos
Klaxons on myspace
Klaxons Homepage

... link (0 Kommentare)   ... comment


Sonntag, 25. Juni 2006
MENEGUAR // THE RETURN OF INDIEROCK?

Die New Yorker Meneguar hauchen auf ihrem begeisterndem „I was born at night“ Album, das das Hipster Label Troubleman Unlimited jüngst (wieder-) veröffentlichte (die Platte kam zuerst auf Magic Bullet in der USA und Nar Schaddaa in Europa raus), dem klassischen Indie Rock der 90er Jahre neues Leben ein. Indie Rock klingt erst mal nicht nach viel. Dieses Genre kam in den letzten Jahren während des großen Dance und Retro Revivals ziemlich in Verruf. Plötzlich galt Gitarren-Schrammel-Sound als uncooler Slacker-Soundtrack von langweiligen Erstsemesterpartys und noch langweiligeren Einfaltspinseln, die mit ihrer Pavement– Single Sammlung angeben. Und wer wollte schon damit etwas zu haben?!

Meneguar mit Sicherheit nicht. Ihre Motivation Indie Rock zu spielen, anstatt dem Dancepunk Trend hinterherzueilen, ist eine andere. Jeremy Earl (ex Books Lie), Christian Deroeck, Jarvis Taveniere (außerdem auch bei Wooden Wand and Vanishing Voice) und Justin Wertz lernten sich durch ihr Engagement in der New Yorker Punkszene kennen, als sie 2004 Meneguar gründeten.

Aus dieser Punksozialisation resultierte auch ihre kritische Haltung gegenüber den dutzenden, sich monatlich abwechselnden Trends in New York. Anstatt sich diesen anzubiedern, sind die sieben Songs ihres Debütalbums eine Hommage an die eigene Jugend in der Punk – und Indie-Szene; allerdings ohne in schnöden Sentimentalismus zu verfallen. Mit einem bestechenden Enthausiamsus und einer enormen Spielfreudigkeit schrammeln sich die Brooklyner durch sieben Hymnen, welche zwischen der Melodieverliebtheit von Pavement oder Hüsker Dü und der rauen Energie der frühen Unwound changieren. Harmonie-affines Gitarrenspiel, ein treibendes Bassgewitter, komplex-druckvolles Drumming und charismatischer, leicht neben der Spur liegender Gesang: All diese Ingredienzien machen aus Meneguar eine herausragende Band. Songs wie „House of cats“ oder „The temp“ sind mit so viel Verve und Druck gespielte Neuinterpretationen der Indie-Formel, dass man nicht anders kann, als mit jeder Minute des Albums mitzufiebern und sich dank der Repeat-Taste immer wieder und wieder durch die sieben herausragenden Songs zu hören. Wer hätte gedacht, dass Indie noch einmal bestechend cool sein kann.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Doch was halten Meneguar überhaupt davon mit Indie assoziert zu werden? Ein paar Fragen an Jarvis ...

TLC: Does Meneguar likes to be linked with “indie rock" and "it's return"?

J: These days, whenever someone refers to a band as indie rock it's usually just a synonym for boring. I don't think I want to be associated with what indie rock is right now because it was so important in the late 80's/early 90's. It occupied a similar cultural space as punk did before it. I'd send away for an album that was recorded on a 4-track in someone's bedroom and put out by a band member. It was exciting. It was my punk rock. I'd love to be that to someone.

How does the (past-time) involvement of some of you in punk bands and the d.i.y. scene affect Meneguars songs (musically and content-wise)?

We'd been making music together during the existence of those bands. We just never felt we fit in anywhere, so we kept it secret. We became more confident after Jeremy joined and we starting booking tours and putting out records with all the people we had become friends with. I really didn't think that scene would be so accepting of us, it was a nice surprise. As far as effecting our sound, it's kinda like how very experience in your life makes you the person you are today. You know.

"I'm snake in a house of cats... " I was wondering if this is a comment on living in New York?

The lyrics in that song follows a theme, but not really a subject. It's mainly about being a total jerk and getting away with it. Knowing how to respond to situations, without any emotion, because you've watched enough tv and movies growing up. [Speeking of New York:] It's there, it's just not really part of my life. I ride my bike to shows, pay very little to get in, hang out with friends, see bands that I like or that have people in them that I like. So I'm not really down on the NY scene in any way. I can always just go home. NY has always been about options.

MP3:
Meneguar "The temp" this link will last seven days / dieser Link hat sieben Tage Gültigkeit

weitere Infos auf:
Meneguar Homepage
Meneguar Myspace
Troubleman Unlimited
Nar Shardaa
Magic Bullet Recs.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 17. Juni 2006
The Latest Craze
Dear music lovver!

This blog is dedicated to good music or at least what I consider to be good music. In the end it's 100 percent subjectivity. But I suppose that is what are blogs about. Pure subjectivistic babblings. But to be honest: I want to cut out the private matters (because you aren't interested anyway) and concentrate on FEATURES and SHORT INTERVIEWS with new cool bands from all over the world. Musical boundaries don't exist, only quality matters.

Furthermore I want my blog to be forum for discussion about new cool music. Sounds pretty idealistic, but whatever ...

The language will be a mix between german and english.

The first feature will be about a upcoming New York Band, called MENEGUAR, who puts classical indie rock back on the map with their (re-released) "I was born at night" CD/LP. Even a short interview with this band will be included. So be prepared!

Best
Phillip

... link (0 Kommentare)   ... comment